Schwaches kaltes Licht, Spinnennetze und flackernder Kerzenschein sorgten in unserem Proberaum, am Abend des 31. Oktobers, für eine bedrohliche Atmosphäre. Als Belohnung für das hervorragende Ergebins des Jugendwertungsspiels im Mai diesen Jahres, luden wir die Teilnehmer zu einer Halloween-Party ein.

Gegen 19 Uhr trafen sich unsere Jungmusiker, die für diesen Abend in die Rolle von Vampiren und anderen gruseligen Gestalten schlüpften. Zur Stärkung für die bevorstehende Nachwanderung gab es leckere Hotdogs. Anhand eines komplizierten mathematischen Verfahrens wurden unsere Jungmusiker nach dem Essen in zwei Gruppen für die bevorstehende Nachtwanderung aufgeteilt.

Jede Gruppe musste verschiedene Rätsel lösen, um herauszufinden, wohin sie als nächstes gehen muss. An jeder Station gab es neue Rätsel und Hinweise. Die erste Gruppe trat ihren Weg zum Friedhof an, die zweite Gruppe ging zur ehemaligen Kochschule. Beide Gruppen konnten die Hinweise richtig deuten und die Rätsel lösen, sodass einem Zusammentreffen am Spielplatz nichts mehr im Wege stand. Nur gemeinsam konnten beide Gruppen hier entschlüsseln, dass sie letztendlich zum Grombacher Schloss laufen müssen. Im fahlen Licht entfernter Straßenlaternen bekamen viele schon auf dem Weg zum Schloss eine Gänsehaut. Dennoch konnten die Jungmusiker die verschlossene Schatztruhe erbeuten. Sie bezahlten dafür allerdings mit eingen gut inszenierten Schreckmomenten…

Zurück im Proberaum gab es für die Jungmusiker dann ausreichend Nervennahrung, um die aufreibende Nachtwanderung zu verdauen. Dafür war ein Gruselbüffet mit selbstgemachten Halloween-Leckereien, wie z.B. einem gebackenen Friedhof, vorbereitet. Nachdem das letzte Rätsel gelöst und der Süßigkeitenschatz aus der Truhe verteilt war, gingen alle zufrieden nach Hause.
Ob in der nächsten Probe wohl jemand von Halloween-Albträumen erzählt?