(mf) Am 21. Juni 2013 um 19.30 Uhr begann das Festbankett in der Halle der Südzucker in Grombach und damit der Auftakt zum Jubiläumswochenende, anlässlich des 75-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Grombach. Der Musikverein eröffnete schwungvoll den Abend gefolgt von der Begrüßung durch Lothar Fleck, Abteilungskommandant der Grombacher Wehr. Mit dem Lied „Ich hatte einen Kameraden“ gedachte das anwesende Festpublikum der verstorbenen Mitglieder der Feuerwehr in Grombach. Lothar Fleck berichtete in seiner anschließenden Rede aus der Chronik der Feuerwehr und manch einer wunderte sich über die zu früheren Zeiten üblichen Brandverhütungsmethoden. Es folgte der Gesangverein Konkordia Grombach, sowie Grußworte unseres Oberbürgermeisters Hans Heribert Blättgen, Uwe Thoma und Felix Mann. Rolf Kreiter und Walter Handloser wurden anschließend für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Grombacher Wehr von Lothar Fleck geehrt. Der Musikverein rundete das Festbankett anschließend mit stimmungsvollen Stücken ab und das Publikum war sichtlich erfreut über die musikalische Beilage zu Speis und Trank bereitgestellt von vielen Helfern der Grombacher Vereine.

Nach einer kurzen Pause begann dann um 22.30 Uhr der Zapfenstreich zum Jubiläum der Feuerwehr, bei dem der Musikverein den Part des Musikkorps übernahm und zunächst den „Yorckscher Marsch“ zum Einmarsch auf die Schlosswiese spielte. Angeführt wurde die Ehrenformation vom stellvertretenden Abteilungskommandanten Torsten Böhm und dem Dirigenten des Musikvereins Grombach, Christian Schuppel. Nachdem die Ehrenformation beim Schirmherren des Jubiläums, OB Blättgen, angemeldet worden war erfolgte das Kommando „Serenade“ und der Musikverein spielte die Stücke „Go West“, „Cornfield Rock“ und „Boney M. Super Hits“.

Traditionell folgte nun der Große Zapfenstreich, bestehend aus dem Zapfenstreich Marsch, dem Gebet und der Nationalhymne. Thorsten Böhm meldete nun den Großen Zapfenstreich für beendet und Herr Blättgen entließ die Ehrenformation, bestehend aus den Mitgliedern der Wehr, Fackelträgern und Musikkorps, aus ihrer Pflicht und es wurde zum Zapfenstreich Marsch Richtung Schloss ausmarschiert. Nach Beendigung der Zeremonie zeigten sich alle Beteiligten sichtlich erleichtert, hatte sich die lange, harte und intensive Probenarbeit doch gelohnt. Auch das Publikum zeigte sich sichtlich begeistert durch das Marschieren im Gleichschritt und die Atmosphäre während der Zeremonie.

Am Samstagabend nahm das Fest seinen Lauf. Schon ab 14 Uhr konnten sich die Gäste an Speis und Trank erfreuen, doch das Highlight des Abends begann um 19.30 Uhr. Viele Vereine und Gruppen hatten sich für den Dorfabend ganz besondere Performances ausgedacht. Der Musikverein glänzte gleich mit zwei Auftritten. Den Auftakt machte die MVG BigBand zusammen mit dem Jugendorchester, welches aber nicht mit „normalen“ Instrumenten spielte, sondern mit Body-, Kitchen- und Werkstattpercussion zu leichten südamerikanischen und harten rockigen Liedern einen tollen Auftritt hinlegte. Die aktiven Musiker des Musikvereins folgten mit ihrem Auftritt zum Lied „Ich bin morgens immer müde“ von Laing und zeigte das Herumplagen mit Aufstehen und ins Bett gehen und trat in kompletter Schlafmontur auf.

Der letzte Tag begann für manche doch zu früh und zwar mit einem ökumenischen Gottesdienst ebenfalls umrahmt von der aktiven Kapelle und den „Harmonixen“. Um 13.30 Uhr war dann Aufstellung zum Festumzug durch Grombach. Auch hier war unser Musikverein, zwar leicht dezimiert durch das harte Wochenende mit dabei. Zu kräftigen Märschen wie „Gruß an Würzburg“, „Hotline“, „High Spirits“ und „Hoch Badnerland“ konnte das Publikum ausgelassen mitklatschen und die Stimmung am Straßenrand war wunderbar. Man marschierte von der Firma Zagro die gesamte „Ortsschdroos“ vor hin zur Festhalle, wo anschließend noch gegessen und getrunken wurde, zur Begleitung unserer Musikfreunde, den Schloßbergmusikanten.