Am Donnerstag, den 15.August durfte unser Jugenddirigent Thomas Fleck pünktlich um 9:00 Uhr, die 20 teilnehmenden Kinder und 8 Betreuer vom Musikverein Grombach im Proberaum des Musikvereins begrüßen. Zum zweiten Mal beteiligte sich der Musikverein mit ‚Body- and Kitchen-Percussion‘ beim Sommerferienprogramm der Stadt Bad Rappenau. Nach einer kurzen Führung durch das Gebäude und einer Vorstellungsrunde, begann man auch schon mit der ersten rhythmischen Übung. Wir versuchten herauszufinden, wer den Keks aus der Dose geklaut hat. Anschließend wurden die Teilnehmer nach Ihrem Alter in drei Gruppen aufgeteilt, und mit je einem Betreuer wurden verschiedene Rhythmen auf Glasflaschen, Plastik-Kanistern und Bratpfannen geübt. Parallel dazu wurde begonnen den Text für einen Rap zu lernen. Nachdem die Rhythmen in den Gruppen einstudiert waren, trafen sich alle Teilnehmer wieder im Proberaum. Jetzt wurden die Rhythmen verwendet, um eine Melodie, die von unseren Trompetern Marvin Frank und Louis Krasniqi gespielt wurde zu begleiten. Bevor wir zum Mittagessen übergehen konnten, fand noch die erste Probe für das Rap-Huhn statt, bei dem die Kinder sichtlich viel Spaß hatten. Die Nudeln mit Tomatensoße und der Salat schmeckten allen Kindern, unser Jugendleiter Nils Appenzeller und seine Helfer, hatten in der Küche einmal mehr ganze Arbeit geleistet. Und obwohl wirklich viele Nudeln gegessen wurden, schafften alle Kinder auch noch den Nachtisch bestehend aus frischem Obst und einem Joghurt.
 
Bevor wir mit der ‚Arbeit‘ an unseren Stücken weiter machen konnten, durften sich die Kinder unter der Leitung von Christina Esterle und Eva Köhl vor dem Bürgerzentrum beim Spielen erholen. Insbesondere das Tiermemory hinterließ hier einen bleibenden Eindruck. Der Nachmittag, bei dem das Gelernte vom Vormittag wiederholt und die Begleitung für ein zweites Stück einstudiert wurde, verging wie im Flug. Die drei Betreuer Thomas Roth, Hanna Eckbauer und Timo Appenzeller, die sich morgens noch geschont hatten, waren noch frisch und ausgeruht, und so konnten alle Kinder bis zur Kaffeepause noch ein zweites Instrument ausprobieren. Mit Kuchen und Obst gestärkt, gab es noch eine Generalprobe, bei der man vor allem den jüngeren Teilnehmern anmerkte, dass ein Tag mit so viel Programm nicht nur für die Ausbilder anstrengend ist. Beim Abschluss-Konzert für die Eltern gaben sich alle noch einmal richtig Mühe und gegen 17:00 Uhr ging dieser ereignisreiche Tag für die Teilnehmer zu Ende.
Die Betreuer müssten zwar noch aufräumen, aber dann war auch für Sie Feierabend. Auch wenn der Tag anstrengend war, hatten wir alle viel Spaß und so stehen die Chancen gut, dass sich der Musikverein auch im nächsten Jahr wieder beim Sommerferienprogramm beteiligt.