Am Freitag, den 11.10.2019 um 20 Uhr war es wieder soweit! Das Oktoberfest des TSV Fürfeld stand an – und wir waren selbstverständlich wieder mit dabei!

Dieses Mal erwartete uns ein ganz besonderes Fest, denn das Fürfelder Oktoberfest wurde stolze 10 Jahre alt. Natürlich ließen wir es uns da nicht nehmen herzlich zu gratulieren und die Gäste in der Fürfelder Sporthalle gut gelaunt und in Tracht bereits zum siebten Mal infolge mit stimmungsvoller Blasmusik zu unterhalten!

Neu in unseren Reihen: der erste offizielle Möchtegern-Fürfelder

Gleich zu Beginn erlebten wir, vor allem aber unser Schriftführer und Hornist Jonas Bohn, eine Überraschung. Jonas, der auch in der Grombacher Theatergruppe aktiv ist, konnte sich bei einer der Vorstellungen Anfang des Jahres eine nette Spitze gegen die anwesenden Fürfelder nicht verkneifen. Deshalb wurde er nun feierlich und offiziell zum Möchtegern-Fürfelder samt Urkunde ernannt.

Warum wir das erzählen? Weil das auch für den geschätzten Leser interessant sein könnte. Denn sollte man unseren Schriftführer antreffen, sollte man ihn einfach nach seinem neuen Titel fragen. Kann er seine Urkunde dann nicht im Original vorlegen, so ist er verpflichtet dem Fragenden ein Viertel württembergischen Wein zu spendieren. Also tut euch keinen Zwang an!

Schriftführer und Hornist Jonas Bohn ist offiziell der erste Möchtegern-Fürfelder

Guter Blasmusik-Mix

Nach dieser gelungenen Überraschung ging es dann so richtig los. Wie immer hatten wir für jeden etwas mit dabei. Ob moderne Stimmungsmusik, wie Amsterdam und Hulapalu, traditionelle Blasmusik, wie Auf der Vogelwiese oder Klassikern der 80er und Udo Jürgens, wir hatten für jede Altersgruppe etwas im Programm.

Natürlich durfte auch die traditionelle Oktoberfest-Olympiade nicht fehlen. So konnten wir uns nach knapp anderthalb Stunden voller Unterhaltung und guter Stimmung erstmal eine Pause bei Maßbier und leckeren Haxen gönnen. Danach ging es dann frisch gestärkt weiter, insgesamt ganze drei Stunden spielten wir für die Gäste, die von unserem Dirigent Edgar Dörner ständig angeheizt wurden.

Ein lachendes und ein weinendes Auge

Ein wirklich gelungener Auftritt fand sein Ende und wir konnten alle zufrieden von der Bühne gehen. Dennoch hatten wir bei all’ der Freude und Ausgelassenheit neben dem lachenden auch ein weinendes Auge.

Denn der Auftritt auf dem Fürfelder Oktoberfest war der letzte Auftritt unseres Dirigenten Edgar Dörner.

Edgar übernahm den Taktstock des MVG Blasorchesters Ende November 2014. Er startete bei uns gleich mit einer ganz besonderen Reihe von Auftritten, denn zusammen mit ihm begleiteten wir den Partnerschaftsförderverein, nur ein halbes Jahr später, nach Llandrindod Wells in Wales um dort mit einem perfekt angepassten Programm und einem wunderbaren Kirchenkonzert die Festgemeinde zu begeistern.

Wir sind Edgar für die letzten fünf Jahre unendlich dankbar, denn er spornte uns jederzeit an Neues auszuprobieren und bot jedem die Gelegenheit sich ganz persönlich musikalisch zu verbessern. Stets motiviert, gut gelaunt und menschlich einwandfrei zeigte er uns, wie gute Blasmusik klingen kann und ermutigte uns aus uns herauszugehen. Wir wünschen Edgar für die Zukunft alles Gute, bedanken uns für eine prägende und schöne Zeit und hoffen, dass wir uns bald mal wiedersehen.