Wie jedes Jahr lud der Musikverein Grombach auch dieses Jahr zu seiner ordentlichen Mitgliederversammlung. Am 12.03.2016 versammelten sich Mitglieder, Freunde und Vertreter der Gemeinde im Kleintierzüchterheim in Grombach.

Nach der musikalischen Begrüßung durch das Tiefe Blech eröffnete unser Vorstand Dominik Voll die Mitgliederversammlung und gab einen kurzen Einblick in die Tagesordnung. Es folgte die Totenehrung.

Danach leitete Voll über zu den Tätigkeitsberichten. In seinem Bericht wurden zunächst Einblicke in die Mitgliederstatistik gewährt. Dabei wurde einmal mehr klar, dass die meisten aktiven Mitglieder zwischen 10 und 18 Jahre alt sind, was positiv stimme. Nachholbedarf sieht Voll bei den fördernden Mitglieder, deren Zahl rückläufig ist. Hier richtete er sich an die gesamte Versammlung aktiv nach neuen Ideen zu suchen, um mehr fördernde Mitglieder zu gewinnen.

Wirtschaftlich sei das vergangene Jahr durchaus erfolgreich verlaufen. Neben wichtigen Veranstaltungen der aktiven Kapelle, wie der Reise nach Llandrindod Wells ging Voll auch auf einige Ereignisse des Jugendorchesters und der Big Band ein, wie Lehrgänge oder das Big Band Doppelkonzert im vergangenen September. Am Ende seines Berichtes stellte Voll noch eine aufwendig erstellte und umfassende Statistik zum Probenbesuch der letzten 15 Jahre vor. Schlüsse müssten daraus vor allem für den Probebesuch gezogen werden, der besser sein könnte und müsste um die musikalische Arbeit noch weiter voranzubringen. Die Statistik wird in Zukunft vom stellvertretenden Schriftführer Jonas Bohn weitergeführt.

Als nächstes stellte Schriftführer Marvin Frank seinen Tätigkeitsbericht vor. Er berichtete von den verschiedenen Veranstaltungen der aktiven Kapelle. Besonders hob er die Reise nach Wales, den Dirigentenlehrgang in Kürnbach, bei dem die aktive Kapelle als Lehrgangsorchester fungierte und das bevorstehende Frühlingskonzert am 23.04.2016 hervor, das unter dem Motto „60 Jahre Musikverein Grombach – Das musikalische Dorf“ stehen wird. Als positiv brachte er die gestiegene Zahl an bezahlten, außergewöhnlichen Auftritten an, die im laufenden Jahr nochmals steigen wird.

Im Anschluss folgte der Tätigkeitsbericht von Edgar Dörner, der aufgrund von Abwesenheit von Dominik Voll vorgetragen wurde. Dörner hob zunächst seine musikalischen Ziele für die aktiven Kapelle hervor, die vor allem den Orchesterklang und die Attraktivität der aktiven Kapelle nach innen und außen beinhalten. Neben einem besseren Probebesuch wäre darüber hinaus eine weitere Stärkung der Besetzung förderlich. Zum Schluss dankte er noch der Vorstandschaft und den Musikern für die gute Zusammenarbeit.

Es folgte der Bericht des Jugendleiters Nils Appenzeller. Dieser gab einen Überblick über die verschiedenen Veranstaltungen des Jugendorchesters. So nahm es zum Beispiel am Wertungsspiel in Eppingen teil, bei dem es erneut die Bestnote „hervorragend“ erreichte und veranstaltete einen Jungmusikerausflug zur Jugendherberge nach Reichhartshausen. Auch eine Halloweenparty mit verschiedenen Köstlichkeiten und vielen Gruselmomenten und das alljährliche Adventsvorspiel in der Schlossberghalle nannte Appenzeller in seinem Bericht.

Der Bericht wurde im Anschluss von Jugenddirigent Timo Appenzeller vertieft, der den Bericht für den abwesenden Thomas Fleck vorstellte. Dabei ging er neben den wichtigsten musikalischen Veranstaltungen auch auf die Besetzung und Struktur des Orchesters ein. Insbesondere die Mischung aus Anfängern und erfahreneren Musikern ist Voraussetzung für das gute Niveau des Orchesters. Auch Lehrgänge wurden wieder von Musikern besucht. So nahmen Johanna Bohn, Linda Krasniqi und Alexandra Junginger am Mentorenlehrgang teil. Am D2-Lehrgang nahmen Sophia März, Miriam Bürger und Johanna Bohn teil. Die Ziele für das Orchester lägen vor allem in der Jungmusikerwerbung beim Musikfest am 03.07.2016, der Integration von erfahrenen Musikern in die aktive Kapelle und der Teilnahme an Lehrgängen.

Timo Appenzeller stellte im Anschluss den Tätigkeitsbericht für die MVG Big Band, stellvertretend für Thomas Fleck, vor. Besonders wichtig waren demnach die Repertoireerweiterung im Bereich der lateinamerikanischen Big Band Literatur und die verschiedenen Auftritte, wie Frühkonzerte im Kurhaus oder der Auftritt zur Unterhaltung nach dem Frühlingskonzert 2015. Prägend war auch das Doppelkonzert im September 2015 mit der befreundeten Abbey Road Big Band aus Ornbau. Die wichtigsten Ereignisse im Jahr 2016 sind vor allem das Ausscheiden der Sängerin Kristina Eroglu, für die mittlerweile Ersatz gefunden wurde. Darüber hinaus werden zwei große Auftritte in diesem Jahr anstehen, in Kuppingen und in Ornbau als Gegenspielbesuch. Als Ziele für die Big Band nannte Appenzeller vor allem die Integration der neuen Sängerin, die Repertoireerweiterung in Richtung der Gospels, der Ausbau der Besetzung und die Anschaffung einer neuen Soundanlage.

Es folgte der Kassenbericht durch Kassier Rolf Zimmermann. Er machte deutlich, dass der Beitrag durch fördernde Mitglieder rückläufig ist, das vergangene Jahr jedoch wirtschaftlich äußerst erfolgreich war. Die Einnahmen seien vor allem durch die Bewirtung auf dem Bad Rappenauer Stadtfest weitestgehend gesichert und auch die vielen kommenden bezahlten Auftritte seien wichtig um auch finanziell weiterhin erfolgreich sein zu können.

Kassenprüfer Gerd Kreiter bescheinigte Rolf Zimmermann eine vorbildlich und einwandfrei geführte Kasse und empfahl der Versammlung die Entlastung des Kassiers.

Zur Aussprache zu den Tätigkeitsberichten meldete sich keiner der Anwesenden, weshalb man gleich zur Entlastung der Vorstandschaft und des Kassiers (getrennt) überging.

Franz Fleck, als Vertreter der Stadt, nahm selbige vor. Er bescheinigte der Vorstandschaft und dem gesamten Verein eine tolle, vorbildliche Arbeit vor allem in Bezug auf die kulturelle Entwicklung in Bad Rappenau. Die Entlastung der Vorstandschaft und des Kassiers wurden einstimmig von der Versammlung beschlossen.

Es folgten die Ehrungen für fleißigen Probebesuch. Voll erklärte, dass es im vergangenen Jahr 41 Proben gab. Nur drei Mal fehlte Voll selbst und erhielt hierfür ein Glas. Nur zwei Mal fehlten Christine Gunßer und Janik Last, die ebenfalls jeweils ein Glas erhielten.

In Ermangelung von Anträgen leitete Voll noch zum letzten Punkt „Verschiedenes“ über. Zunächst führte Voll dabei die Bedeutung des laufenden Jahres aus, das ganz im Zeichen des 60-jährigen Bestehens des Musikvereins stehen wird. Hierfür wird der Musikverein vier große Veranstaltungen ausrichten. Hierzu gehören das alljährliche Frühlingskonzert am 23.04.2016, das Musikfest mit Schleppertreffen am 02. und 03.07.2016, die Ausrichtung des Partnerschaftsfördervereinsjubiläum am 24. und 25.09.2016 und das Kirchenkonzert zusammen mit dem MGV am 04.12.2016. Auch das Einbinden einer Sängerin in das Programm der aktiven Kapelle und die Anschaffung neuer Uniformen gehören zu den Highlights im Jubiläumsjahr.

Voll schloss schließlich die Versammlung und lud zum gemütlichen Beisammensein ein.